Skischule Lofer Herbst TeamSkiparadies Almenwelt LoferSkitouring in der Almenwelt LoferKinderskikurs bei der Skischule Lofer Herbst
Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Impressum.
X
Fun-Park Map+43 (0) 6588 / 72461 Fun-Park Mapoffice@skischule-lofer.at
X

Hallo Kinder!

Herzlich Willkommen bei der Skischule Lofer. Ich bins ... euer Lofino! Das Ski-Kinderland Berg der Skischule Lofer Herbst befindet sich mitten im Skigebiet der Almenwelt Lofer.

Mehr von mir gibt's hier:

Zum Lofino Video

Ski-Ratgeber der Skischule Lofer Herbst

Alles, was Sie über die Ski- und Snowboardwelt wissen müssen, erfahren Sie künftig von den Experten der Skischule Lofer Herbst. In unserem Ski-Ratgeber widmen wir uns wichtigen Wintersportthemen rund um Spaß und Action auf zwei Brettern. Begleitend dazu verrät der Snowboard-Ratgeber, was sich auf den Pisten und in den Parks tut.

 

Was Sie in den Ski- und Snowboard-Tipps erfahren:

In den nächsten Monaten geben wir Antworten auf häufige Fragen, darunter:

  • Wie finde ich das richtige Skigebiet?
  • Was muss für eine Freeride-Tour beachtet werden?
  • Wie bereite ich mich auf den Skiurlaub vor?
  • Welche Skipisten in Lofer sind besonders empfehlenswert?
  • Was ist beim Skiunterricht für Kinder zu beachten?

Gibt es Themen und Fragen, die Sie gerne in unserem Ski-Ratgeber beantwortet sehen möchten? Schreiben Sie uns einfach, wir freuen uns bereits auf Ihre Zuschrift!

 

 

Wie Sie in Windeseile richtig carven lernen

Skifahren wie auf Schienen – ein winterlicher Traum, der nicht nur Anfängern schlaflose Nächte bereitet. Wäre es nicht herrlich, die Skier einfach laufen lassen und frei kontrollieren zu können? Je schneller das Material und die Pisten werden, desto größer ist die Herausforderung. Seit der Erfindung von Carving-Skiern wird es immer leichter, enge, gezielte und geschnittene Schwünge auf der Kante zu fahren. Mit dem passenden Material und der entsprechenden Technik sind Ihnen die Pisten Untertan. Wie Sie in Windeseile richtig carven lernen und was hinter diesem besonderen Skimaterial steckt, erfahren Sie hier.

 

Wie alles begann

Zwar setzte sich der Carving-Ski erst vor 20 Jahren langsam aber sicher durch, Idee und Prototyp gehen jedoch deutlich weiter zurück. Erste Patente für einen extrem taillierten Ski wurden bereits im Jahr 1960 in Jugoslawien durch Zvone Debeljak eingereicht, zehn Jahre später schließlich in Österreich durch Hans Zeilinger und andere, die den Prototyp zum heutigen gängigen Carving-Modell entwarfen. Der Österreicher Reinhard Fischer zerteilte, so will es die Ski-Legende, einst ein Snowboard und entwickelte daraus einen Carver. Schließlich reagierte die Firma Kneissl auf sinkende Absatzmärkte und entwickelte ein Modell, das, basierend auf den Prototyp-Plänen, 1991 in die Läden kam und nach und nach von weiteren namhaften Herstellern adaptiert wurde. Somit konnte der große Run aufs Snowboard abgefangen und sukzessive zurück zum Ski geführt werden. Seit 1997 ist der Carving-Ski der neue Standard am Markt.

 

Das steckt hinter der Carving-Technik

Was zunächst vornehmlich alpinen Rennfahrern vorbehalten war, kann nun auch von Hobbyläufern gemeistert werden. Hinter dem engen Schwung stecken physikalische Gesetze, die sich der Carving-Ski zu eigen macht. Um den gewünschten geschnittenen Schwung auf der Kante zu erreichen – Sinn und Zweck der Carving-Technik –, ist eine gewisse Durchbiegung und Taillierung des Skis von Nöten. Diese beiden Faktoren bestimmen den Bogenradius. Je stärker tailliert und kürzer der Ski ist, desto kleiner sind die fahrbaren Bögen und desto geringer ist die Geschwindigkeit. Bei der Taillierung muss gleichzeitig ein Mindestmaß an Breite bei der Bindung gelassen werden, sodass der Schuh selbst bei maximalem Aufkantwinkel nicht mit dem Schnee in Berührung kommt. Konzentriert und gekonnt eingesetzte Drehimpulse bestimmen die Technik.

 

Carving-Technik für Anfänger

Für Anfänger, die richtig carven lernen möchten, empfiehlt sich ein verhältnismäßig weicher Ski. Zwar greifen die Kanten hier nicht ganz so gut, weswegen er auch nicht ganz so gut carvt wie härtere Modelle, dafür verzeiht er (Anfänger-)Fehler deutlich leichter. Zu Beginn wird die Grundposition geübt. Fahren Sie in offener Skistellung, das heißt in Hüft- bis Schulterbreite, an. Auf diese Weise vergrößern Sie den Bewegungsradius der Beine. Gleichzeitig sind Hüft-, Knie- und Fußgelenke bei parallel geführtem Ski leicht gebeugt. Leicht gewinkelte Arme werden seitlich vorne gehalten. Über die Beine wird nun zum Schwung angesetzt. Druck auf die Skier aufbauen, den Körper nach vorne verlagern und den kurvenäußeren Ski so früh wie möglich aufkanten. Anstatt sich zu (ver-)drehen, lehnen Sie sich, von den Fußgelenken ausgehend, mit dem ganzen Körper in die Kurve, und verteilen die Belastung damit auf beide Skier mit Mehrbelastung am Außenski. Durch diese beidbeinige Belastung nehmen Sie zusätzliche Kurvenkräfte auf und zugleich mehr Geschwindigkeit mit. Gleichzeitig fallen die von älteren, längeren Modellen bekannten Hoch- und Tiefbewegungen weg.

 

Richtig und fehlerfrei carven lernen

Wie bei allen anderen Skitechniken, will auch das Carven gut erlernt werden. Dabei gibt es einige typische Fehler, die unbedingt vermieden werden sollten. Folgende Punkte sollten unbedingt beachtet werden:

  • Kraft und Ausdauer
    Ohne die entsprechenden körperlichen Voraussetzungen werden Sie es schwer haben, richtig carven zu lernen, auch wenn die Technik an sich relativ leicht zu erlernen ist. Gerade bei härterer Schneeunterlage braucht es ein wenig Muskelschmalz, um die Skier auf die Kante zu bringen. Verbinden Sie Ihr Ganzjahrestraining am besten mit Koordinations- und Balanceübungen.
  • Driften
    Der vielleicht häufigste Fehler trifft bereits bei der Kurveneinfahrt auf. Wer zu ungeduldig ist und Kurve schneidet bzw. abkürzt, dreht Beine und Oberkörper fälschlicherweise mit. Anstatt gefühlvoll und in engem Radius zu carven, wird der erste Kurventeil angedriftet, bevor es schließlich doch noch in den Carving-Schwung geht. Hier sind Geduld und Körperkontrolle gefragt.
  • Kantgefühl und Haltekraft
    Ohne die richtige Grundposition und entsprechende Körperbewegung wird das nichts mit dem perfekten Schwung. Steife Haltung zählt zu den Hauptproblemen, gepaart mit geringer Körperspannung und Passivität auf den Brettern. Wer auf gute Körperspannung setzt und die Haltekraft entsprechend einsetzt, verbessert das Kantgefühl und fährt den Schwung aus. Trainieren Sie dies auf der Piste, indem Sie bei langen Schwüngen abwechselnd Außen- und Innenski belasten. Ihren Schwung verbessern Sie weiter, wenn Sie bei einer Übung die Kurve mit dem Innenski einleiten. So kantet beim Carven auch der Innenski ein, während Drehbewegungen verhindert werden.

Richtig carven lernen leichtgemacht – in den Kursen der Skischule Lofer meistern Sie den perfekten Schwung in Windeseile. Wir haben die richtigen Übungen für Anfänger sowie Tipps und Tracks zur Carving-Technik für Fortgeschrittene. Neugierig geworden? Dann melden Sie sich noch heute an!

 

Copyright Foto: Bigstock.com/Nadege


Zurück

Unser Shop

Sichern Sie sich jetzt problemlos Ihre gewünschte Skiausrüstung und Ihren Skikurs und profitieren Sie heute noch von den vielen Vorteilen der Online-Buchung!

Zur Online-Buchung 10% Rabatt auf alle online gebuchten Kurse uvm.

Ski- & Boardverleih Lofer

Heutzutage braucht man sich keine Ausrüstung mehr kaufen:

Man leiht sie einfach aus! Wir bieten Ihnen dabei viele Vorteile!

Zum Skiverleih Kostenloses Skidepot!

Skischule Lofer
Georg Herbst

T+43 (0) 6588 / 72461

Lofer 1a, 5090 Lofer
Österreich

Unsere Highlights

  • Gratis Skidepot für unsere Gäste *****
  • Günstige Skischul- & Verleihpreise
  • Komplett NEU: Familienskikurs!
  • NEU gestaltetes Kinderland mit Hüpfburg, Stangenparcour uvm.
  • Direkt an der Talstation

Newsletter

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten so immer die aktuellsten Neuigkeiten!

Hier gehts zur Anmeldung:
Newsletter

Ski-Shop in der Skischule Lofer Das Outdoor Abenteuer beginnt hier...
Besuchen Sie uns auch auf:
Skischule Lofer auf Facebook Skischule Lofer auf YouTube