Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet. Mehr dazu unter Datenschutz & Impressum.
Online Buchen
10% Rabatt auf alle online gebuchten Kurse!

Ski-Ratgeber der Skischule Lofer Herbst

Alles, was Sie über die Ski- und Snowboardwelt wissen müssen...

... erfahren Sie künftig von den Experten der Skischule Lofer Herbst. In unserem Ski-Ratgeber widmen wir uns wichtigen Wintersportthemen rund um Spaß und Action auf zwei Brettern. Begleitend dazu verrät der Snowboard-Ratgeber, was sich auf den Pisten und in den Parks tut.


Was Sie in den Ski- und Snowboard-Tipps erfahren:

In den nächsten Monaten geben wir Antworten auf häufige Fragen, darunter:

  • Wie finde ich das richtige Skigebiet?
  • Was muss für eine Freeride-Tour beachtet werden?
  • Wie bereite ich mich auf den Skiurlaub vor?
  • Welche Skipisten in Lofer sind besonders empfehlenswert?
  • Was ist beim Skiunterricht für Kinder zu beachten?

Gibt es Themen und Fragen, die Sie gerne in unserem Ski-Ratgeber beantwortet sehen möchten? Schreiben Sie uns einfach, wir freuen uns bereits auf Ihre Zuschrift!


Guter Kälteschutz beim Skifahren in eisigen Temperaturen

Frostige Bedingungen auf der Piste können durchaus an die Substanz gehen. Wenn eisige Temperaturen die Luft erstarren lassen, leidet mitunter der Fahrspaß darunter. In solchen Witterungsverhältnissen ist die Skikleidung wichtiger denn je, begleitet von wärmenden Extras. Der richtige Kälteschutz beim Skifahren lässt auch zweistellige Minusgrade locker vergessen. Hier sind einige Tipps, um erfolgreich durch Permafrost-Bedingungen zu wedeln.

 

Das Zwiebelprinzip

Was für so ziemlich jeden Ski- oder sogar Wintertag gilt, ist bei frostigen Temperaturen doppelt wichtig: Um nicht zu frieren, sollten Sie auf mehrere dünne Kleidungsschichten setzen. Das Zwiebelprinzip hält warm und ermöglicht zudem das Ablegen bestimmter Schichten, falls die Temperatur doch steigt. Funktionsunterwäsche bildet die unterste Schicht – möglichst enganliegend, ohne dabei zu eng zu sein, sodass die Wärme optimal zirkulieren kann, ohne zu entweichen. Wollfasern und speziell entwickelte Garne leiten Feuchtigkeit ab, sodass nichts an der Haut festklebt. Darauf aufbauende Schichten setzen sich im Idealfall aus Fleece zusammen, der wiederum Feuchtigkeit nach außen leitet und schnell trocknet. Ganz außen helfen spezielle Beschichtungen oder eigene, funktionelle Außenstoffe dabei, Kälte abzuweisen und Feuchtigkeit nach außen zu befördern. Winddichte und wasserdichte Beschichtung von Nähten und Reißverschlüssen ist besonders wichtig.

 

Warme Schuhe, mehr Pistenspaß

Bei Skischuhen haben Sie in der Regel keine sonderlich großen Möglichkeiten, um fröstelnde Füße zu erwärmen. Falls gerade die Zehen ein kühles Problem darstellen sollten, dann sind diese zu sehr eingeengt – beispielsweise passt der Schuh nicht oder Sie haben zu viele Socken und Strümpfe übereinander angezogen. Am Fuß ist weniger mehr – eingeengte Füße und Zehen kühlen aus. Zusätzlich können Sie Akku-betriebene Heizsohlen in die Skischuhe einlegen. Hier empfehlen wir umfassende Beratung im Fachhandel, denn Qualität spielt beim Kälteschutz fürs Skifahren eine entscheidende Rolle.

 

Die richtigen Handschuhe

Der Kälteschutz fürs Skifahren sollte natürlich auch die Finger schön warmhalten. Handschuhe sind selbstverständlich Pflicht auf den Pisten. Wenn Sie hier besonders leicht frieren, könnten Fäustlinge eine gute Alternative sein, denn Sie wärmen viel besser. Natürlich gibt es für sämtliche Witterungsverhältnisse das passende Modell. Sie haben mit starkem Frost und/oder Niederschlag zu kämpfen? Wind- und wasserdichte Handschuhe sind wertvolle Begleiter.

 

Gesicht-Kälteschutz fürs Skifahren

Wussten Sie eigentlich, dass die meiste Wärme über den Kopf entweicht? Der Skihelm alleine reicht nicht, bei empfindlicher Kälte darf der Gesichtsschutz fürs Skifahren auf keinen Fall fehlen. Wind und Kälte setzen der Haut besonders zu, gerade weil die Drüsen bei Minusgraden die Produktion von Feuchtigkeit einstellen. Austrocknen und Risse sind die Folge. Tragen Sie daher gleich in der Früh Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor auf. Das schützt nicht nur vor UV-Strahlung, sondern bewahrt dank Fettgehalt auch vor dem Austrocknen. Eine Gesichtsmaske unter dem Skihelm kann ebenfalls Wunder wirken. Wenn Sie gemeinsam unterwegs sind, empfehlen wir gegenseitiges Beobachten. Kleine, weiße Stellen können bereits auf Erfrierungen hindeuten, auch wenn man selbst noch nichts spürt.

 

Tipps auf der Piste

Der Kälteschutz beim Skifahren hängt nicht nur mit der eigenen Kleidung, sondern auch mit dem richtigen Verhalten auf und neben der Piste zusammen. Gerade an besonders frostigen Tagen sollten Sie sich möglichst umfassend aufwärmen – am besten mit den erprobten Herbst-Aufwärm-Tipps. Falls möglich, sollten Sie Gondeln oder Sessellifte mit Hauben nehmen, um sich in Ruheposition einigermaßen vor den Elementen zu schützen. Der Schlepplift ist übrigens auch nicht so schlecht, weil Sie hier in Bewegung bleiben müssen. Alle eineinhalb bis zwei Stunden empfiehlt sich eine Pause – rein ins Warme, dazu etwas essen und/oder trinken, um sich auch von innen wieder schön aufzuwärmen.

 

Mit dem richtigen Kälteschutz macht Skifahren auch im Frost Spaß. Jetzt fehlt nur noch der passende Kurs, damit Sie auch perfekte Schwünge in den Schnee zaubern können. Setzen auch Sie, wie so viele andere zufriedene Skifahrer und Snowboarder, auf die Profis der Herbst Skischule Lofer – wir freuen uns auf Ihre Kursanfrage!

 

 

Copyright Foto: pixabay.com/StockSnap

 

Zurück zur Übersicht

Weitere News

Salzburger SaalachtalAlmenwelt LoferSport 2000 rentBase Camp